#DigitaleMeetings:

Von der Konzeption zur verbindlichen Zusammenarbeit

mit Gesa Oldekamp

Im Lockdown haben wir schnell gelernt, unsere Präsenz-Meetings ins Digitale zu verlegen; zum Teil bestanden die Arbeitstage aus einer Aneinanderreihung von Zoom-Meetings. Das ist nicht nur anstrengend, sondern häufig auch nicht zielführend. Meine These: „Wir arbeiten zu sehr in Meetings und nicht an Meetings.“

Wir werden uns auch in Zukunft wesentlich häufiger als früher im Digitalen Raum treffen, da dies gegenüber Treffen im richtigen Leben oft mit einer hohen Zeit- und Geldersparnis verbunden ist.  

Mit einer guten Konzeption und Vorbereitung können wir an einigen  Stellschrauben drehen und mit einfachen Mitteln eine spürbare Wirkung erzielen. Eine richtig gute Veranstaltung fängt schon mit einer Einladung an, die die Teilnehmenden motiviert oder neugierig macht oder aufrüttelt. 

Wie Ihr Teilnehmende gut einbindet, aktiviert und verbindliche Ergebnisse schaffen könnt, zeige ich Euch anhand von Beispielen in dem Workshop.

Gesa Oldekamp

verkauft hauptberuflich seit vielen Jahren mit Begeisterung Bücher, Spiele und Digitale Produkte. Sie ist sowohl in der analogen als auch der digitalen Welt zu Hause und bietet nebenberuflich Webinare zu verschiedenen Themen an. 
Sie war Städtesprecherin in Stuttgart, zweite überregionale Vorsitzende und Mentorin bei den BücherFrauen. Sie hat viele Veranstaltungen mitorganisiert – von Regionalgruppenabenden über vier Vollversammlungen bis hin zum Mentoring- und zum Zukunftskongress.