#PolitischeLobbyarbeit:

Ein Gespräch mit Börsenverein und Kulturrat

mit Monika Kolb-Klausch
Bildungsdirektorin des Börsenvereins und Geschäftsführerin des mediacampus frankfurt
und Dr. Cornelie Kunkat
Referentin für Frauen in Kultur und Medien beim Deutschen Kulturat
Moderation: Valeska Henze

Die aktuelle Studie des Deutschen Kulturrats „Frauen und Männer im Kulturmarkt: Bericht zur wirtschaftlichen und sozialen Lage“ belegt wieder einmal große  Defizite bei der Gleichstellung in Kultur und Medien. Gleichzeitig hat der Deutsche Kulturrat mit einem Forderungskatalog zur Herstellung von Geschlechtergerechtigkeit in Kultur und Medien aber auch zahlreiche Lösungsvorschläge gemacht. Wie sehen zwei Mitwirkende die Ergebnisse, die Handlungsoptionen und die vielleicht ersten Fortschritte? Wie positioniert sich die Buchbranche dazu und wie muss es weitergehen?


Foto: Jil Kunkat

Dr. Cornelie Kunkat

studierte Amerikanistik, Politik und Philosophie in San Francisco und München. Nach verschiedenen Stationen im Kulturmanagement arbeitete sie bei der Agentur Scholz & Friends und wechselte später zum Bundesverband Deutscher Stiftungen. Seit 2017 ist sie Referentin für Frauen in Kultur & Medien beim Deutschen Kulturrat. Hier sind ihre Hauptarbeitsfelder der Aufbau einer Anlauf- und Beratungsstelle für Fragen der Geschlechtergerechtigkeit, die Vernetzung bereits bestehender Frauenvereinigungen sowie die Konzeption und Umsetzung eines bundesweiten Mentoring-Programms für Frauen in Führungspositionen in Kultur & Medien.
Cornelie Kunkat lebt mit Mann und vier Töchtern in Berlin.


Diplom Betriebswirtin Monika Kolb-Klausch,

Jahrgang 1966, ist seit 1995 im Aus- und Weiterbildungsbereich tätig. 

Nach Stationen bei ibis acam und Provadis ist sie seit 2007 Geschäftsführerin des mediacampus frankfurt, der zentralen Aus- und Weiterbildungseinrichtung der deutschen Buchbranche sowie Bildungsdirektorin des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels. 

Sie setzt sich engagiert für die Förderung des Nachwuchses, die Netzwerkbildung und Weiterqualifizierungsmöglichkeiten für Buchhändler und Verlagsmitarbeiter ein – und das international. Zentrale Themen sind dabei Kompetenz- und Personalentwicklung durch gezielte Qualifizierungsmaßnahmen, aber auch die Initiierung innovativer und individueller Fortbildungsformate, zu aktuellen Themen der Branche und im branchenübergreifenden Dialog.
In zahlreichen Projekten und Kooperationen ist sie als Coach und Trainerin zu branchenspezifischen Themen im Einsatz.

In ihrer Funktion als Bildungsdirektorin des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels ist sie die zentrale Ansprechpartnerin in allen bildungspolitischen Fragen zu den Berufen der Buch- und Medienbranche. Sie leitet zudem den Berufsbildungsausschuss im Bundesverband und initiiert und koordiniert Bildungsprojekte wie etwa den Karrieretag, das Nachwuchsparlament und Personalerforum. Die Novellierung von Berufsbildern der Branche gestaltet sie aktiv mit. Sie steht für die Sicherstellung und Weiterentwicklung der Bildungsstandards in der Buchbranche.


Valeska Henze

ist Politikwissenschaftlerin und Übersetzerin mit den Arbeits- und Sprachschwerpunkten Nordeuropa und Ostseeregion, außerdem Autorin, Dozentin, Projektmanagerin und Moderatorin.

2012-2016 Vorsitzende der BücherFrauen, seit 2017 Mitglied des Arbeitskreises Geschlechtergerechtigkeit beim Deutschen Kulturrat.