Podiumsdiskussion #textfuture

Die Zukunft in der Gegenwartsliteratur

Künstliche Intelligenz, Nanosonden-Technologien, neue Apps und euphorische Start-ups. Gesellschaftliches Zusammenleben im postapokalyptischen Zeitalter als Kommune, im streng kontrollierten Überwachungsstaat oder sogar im Raumschiff, welche Rolle spielt die Zukunft für die Gegenwartsliteratur?
Wie nah oder fern stehen Utopien oder Dystopien unserem Alltag? Auf welche Weise finden wir die Zukunft in Texten vor, welche literarischen Pfade werden heute schon für morgen gelegt? Um diesen Themenkomplex zu diskutieren, haben wir die gefeierten Autorinnen Raphaela Edelbauer, Berit Glanz und Marie Graßhoff eingeladen sowie die Verlagspionierin Nikola Richter. Moderieren wird das Gespräch die Science-Fiction-Liebhaberin Katja Böhne.

Raphaela Edelbauer, 1990 in Wien geboren, ist eine österreichische Autorin. Studium der Sprachkunst an der Universität für Angewandte Kunst. Veröffentlichungen: „Entdecker“, 2017 bei Klever, „Das Flüssige
Land
“, 2019, und „DAVE“, 2021 bei Klett-Cotta. Auszeichnungen (Auswahl): Publikumspreis der Stadt Klagenfurt beim Ingeborg-Bachmann-Preis (2018), Österreichischer Buchpreis (2020).

Foto: ©privat

Berit Glanz ist Autorin, Essayistin und
Literaturwissenschaftlerin. Ihr Romandebüt „Pixeltänzer“ erschien 2019 und wurde mit dem Hebbel-Preis 2020 ausgezeichnet. Im selben Jahr erschien ihr Gedichtband „Partikel“ bei Reinecke & Voss, 2022 ihr zweiter Roman „Automaton“ im Berlin Verlag. Sie ist Redaktionsmitglied des digitalen Feuilletons 54books und verfasst regelmäßig den Newsletter „Phoneurie“.

Foto: ©Christina Raytsiz

Nikola Richter ist Verlegerin und Autorin. Zuletzt gab sie mit Barbara Peveling den Sammelband „Kinderkriegen. Reproduktion Reloaded“ (Edition Nautilus, 2021) heraus. Sie lebt in Berlin. 2013 gründete sie den unabhängigen Verlag mikrotext. Der Verlag nutzt Crowdfunding,
arbeitet mit Autor:innenkollektiven und betreibt einen digitalen, literarischen Freundeskreis. 2019 und 2020 wurde der Verlag mit
dem Deutschen Verlagspreis ausgezeichnet. 2020 setzte mikrotext die Pionieridee „Jahr des offenen Verlags“ um: Gastverlegerinnen gestalteten das Programm.

Foto: ©Bjoern Kuhligk

Marie Graßhoff schrieb schon im Grundschulalter phantastische Geschichten. Mit zwölf beendete sie ihren ersten Roman. Nach ihrem Studium der Buchwissenschaft und Linguistik in Mainz arbeitete sie zwei Jahre als Social-Media-Consultant. Inzwischen lebt sie als freie Autorin und Designerin in Leipzig. Marie Graßhoff diskutiert um 14:00 Uhr auch im Workshop 5 #finanzierung.

Foto: ©privat

Katja Böhne ist Kommunikationsexpertin und seit 30 Jahren
Science-Fiction-Addict. Nach langjähriger Tätigkeit in Agenturen
und als Kommunikationschefin der Frankfurter Buchmesse
hat sie sich nun in die politische Bildung und ins Entwerfen
utopischer Welten gestürzt.

Foto: ©privat