Workshop 3. #übersetzen

Nimmt DeepL uns den Job weg? Gefahren & Chancen durch Übersetzungsprogramme

Maschinelle Übersetzung gehört längst zum Alltag. Wir verwenden sie täglich für Internetsuchen, auf Social-Media-Plattformen oder beim Einkaufen, oft ohne das bewusst zu bemerken. Aber kann die Künstliche Intelligenz auch beim Literaturübersetzen hilfreich sein? Als „Gläserne Übersetzerin“ zeigt Imke, wie sie beim Übersetzen vorgeht. Dabei klären wir Fragen wie: Was können Profis
realistisch von aktueller Übersetzungssoftware erwarten? Inwiefern kann eine Einbindung von maschinellen Übersetzungsprogrammen sinnvoll sein? In welcher Hinsicht ist das eher hinderlich? Zahlt sich der Aufwand aus? Welche Anforderungen stellen sich an das Eigen- und Fremdlektorat? Und wem steht am Ende das Copyright zu?

Imke Brodersen übersetzt seit 1991 Romane, Sachbücher und Ratgeber aus dem Englischen und Spanischen ins Deutsche. Im Sachbuchbereich geht es um chronische Erkrankungen oder Psychologie. Im Roman liebt sie Fantasyserien mit Drachen, Magie und gern etwas Humor.

Foto: ©privat